Weitere Angebote zum Thema Büttenreden finden Sie in unserem e-bay Shop

 

 

 

 Die Büttenrede

 
                             
Steigt ein Redner in die Bütt,            
wird man vor Lachen fast verrückt.                              
Witziges wird formuliert
um vorzutragen ungeniert,   
 
was einem nicht gefällt,
auf dieser, unseren großen Welt.“
 
Was macht der Redner in der Bütt?
Er redet sicher sehr entzückt
über Themen, wie dies und das
sarkastisch, witzig ohne Unterlass.
Beim Publikum kommt das doch an,
der Lachmuskel bald nicht mehr kann.
 
Wer kennt sie nicht die großen Helden,
aus dem Märchenwald hat er zu melden,
und ein Welten - Bummler ganz groß,
in der Bütt einfach famos.
Kein Auge bleibt beim Publikum trocken,
beim Applaus bleibt man nicht hocken.
 
Ein Redner sein dürfen in der Bütt,
die Narren unten zusammengerückt,
lauschen auf den nächsten Kracher,
der Redner ist ein Stimmungsmacher.
 
Zum Abschluss beruhigende Worte aus der Bütt:
Macht euch keine Sorgen, et kütt wie et kütt.                                                       
 
 
         
 
Erklärung:
                                                           
Wo kann man am besten schmutzige Wäsche waschen?
In der Bütt!
 
„Die Bütt“ so steht es im Duden geschrieben ist ein fassförmiges Vortragspult für Karnevalsredner.
 
„Bütten“ sind wannenartige Gefäße.
 
„Die Bütt“ im Karneval ist ein nach hinten geöffnetes Weinfass oder Bierfass.
Wein und Bier spielen im karnevalistischen Geschehen eine nicht unbedeutende Rolle.
Dieses spezielle Gefäß findet man in den Sitzungssälen, in denen die karnevalistischen Veranstaltungen stattfinden.
Wird dieses Gefäß auf der Bühne nach vorne gerückt, kann man davon ausgehen, dass sich ein Büttenredner ankündigt.
 
Ein guter Büttenredner strapaziert die Lachmuskeln des Publikums.
Freuen sie sich auf ihn.
 
In der fünften Jahreszeit erlebt man den Vortragenden, den Redner als verkleidete Person, in solch einem Gefäß, „der Bütt“. Da der vortragende Redner in solch einem Gefäß seine Rede hält, wird er schlichtweg „der Büttenredner“ genannt.
 
Der Büttenredner ist ein Mensch, der sinngemäß die schmutzige Wäsche wäscht.
Der Büttenredner macht es dem Narr im Mittelalter nach.
Schon zur damaligen Zeit konnten die Redner auch „Narren“ genannt ungestraft über die Herrschaft im Lande herziehen.
 
Deutet man eine Büttenrede in unserer heutigen Zeit, so handelt der Text witzig verpackt von Politik und Personen dieser Welt.
Gesetze, Reformen, Kirchensteuer und unser Alltag wird mit Witz und Humor auf die Schippe genommen.
Politiker, bekannte Menschen und jedermann sind willkommene Personen in solch einer Rede.  
Ein guter karnevalistischer Redner zeichnet sich dadurch aus, dass seine Rede witzig, spritzig und ironisch ist.
 
Der karnevalistische Redner verkörpert meist eine charakteristische Gestalt z.B.: der Dumme, der Besoffene, der Beamte, der Bauer, der Reisende, der Faule u.s.w..
 
Ein Büttenredner hat die Freiheit, seine Reden in Versform oder in Erzählform anzubringen.
Der Inhalt der Rede sollte nicht zu kompliziert sein. Einfache knapp gehaltene aber wirkungsvolle Sätze bzw. Verse sind in einer karnevalistischen Rede angebracht.
Selbst zu später Stunde sollte das Publikum einem Redner noch folgen können.
 
Das wichtigste Ziel eines Redners ist,
das seine Reden beim Publikum ankommen.
Während der Rede bemerkt der Redner am Verhalten seines Publikums, ob sein Vortrag in der Bütt ein Erfolg ist oder nicht.
Wird das Publikum unruhig, ist dies ein Zeichen, dass es nicht zuhört.
 
Ein guter Künstler ein Profi schafft es durch seine Rede, seine Mimik und Gestik das Publikum zum Schweigen zu bringen, seinen Reden zu folgen und im richtigen Moment zum Lachen zu bringen.
 
Applaus und die Lacher des Publikums sind das Brot eines jeden karnevalistischen Redners.
 
Der professionelle Redner gibt den Zuhörern, witzig eingepackt, konstruktive Kritik und Anregungen mit auf den Weg.
So ahmen zur Karnevalszeit selbst Politiker den Büttenredner nach, um eigene politische Ansichten wirkungsvoll an die Zuhörer zu bringen.
 
Die Rede wird nach jeder Pointe mit einem Tusch der Sitzungskapelle begleitet.
Das ist das Zeichen für den Redner, kurz Luft zu holen und sich auf die nächste Pointe zu konzentrieren.
 
Der Redner gibt den Zuhörern die Gelegenheit, die Welt und das Leben nicht so ernst zu nehmen, und den Alltag sowie die Sorgen einmal von der witzigen Seite aus zu betrachten.
 
Es gibt natürlich nicht nur Büttenredner, sondern auch Büttenrednerinnen.
 
Die Damen sind leider in den Hofburgen des großen Karnevals nur selten zu erleben.
In kleineren Ortschaften trifft man häufiger Büttenrednerinnen an, um das ortseigene Sitzungsprogramm zu füllen.
 
 
Beitrag von Marita Velten 
 
 

 


Datenschutzerklärung